Treppenstufen

Was ist eine Treppenstufe?

Die einzelnen Steigungselemente einer Treppe heißen Treppenstufen. Sie werden auch Tritte oder einfach nur Stufen genannt.
Mithilfe von Treppenstufen lassen sich Höhendifferenzen zu Fuß überwinden.
Beginnend mit der Antrittsstufe endet eine Treppe mit der Austrittsstufe. Diese Stufen unterscheiden sich in der Regel nicht von den anderen Stufen. Aber es ist auch durchaus möglich, dass die Austrittsstufe in Form und Material dem Podest angepasst ist.

Stufengröße und Stufendicke

Die Stufengrößen bei Holztreppen sind davon abhängig ob die Treppenstufen gerade oder gewendelt sind. Bei gewendelten Treppen ist eine Wendelung von 90° oder 180° üblich.
Auch die Dicke der Stufen ist variabel. Holzstufen können sowohl 30 mm, 40 mm, 50 mm als auch 60 mm dick sein. Auch hier trifft der Kunde die Entscheidung.

Die verschiedenen Stufenformen

Die Blockstufe
In der Fachsprache wird die Blockstufe als Klotzstufe bezeichnet. Sie ist massiv gearbeitet und im Querschnitt ist sie rechteckig. Die kräftigen Antrittstufen von Holztreppen werden ebenfalls Blockstufen genannt.

Die Keilstufe
Stufen, die einen keilförmigen Querschnitt aufweisen heißen Keil- oder auch Dreiecksstufen.
Bei dieser Stufenform läuft die Unterseite der Treppe schräg den Treppenlauf entlang.

Tritt- und Setzstufen
Die Stirnseite zwischen den einzelnen Stufen heißt Setzstufe. Facharbeiter sprechen hier auch vom Futterbrett, der Futter- oder Stoßstufe. Es gibt Treppenformen, bei denen die Setzstufe fehlt. Bei solchen Treppen muss der Treppenabstand allerdings aus Sicherheitsgründen geringer als 12 cm sein. So soll verhindert werden, dass Kinder ihren Kopf zwischen die Stufen stecken können.

Kragstufe
Stufen, die nur an einer Seite entweder in der Treppenwand oder an einer Wandwange befestigt sind und am anderen Ende auskragen, heißen Kragstufen.

L-Stufe
Wenn die Setzstufe am hinteren Ende oben aufliegt, dann wird der Tritt auch L-Stufe genannt.

Winkelstufe
Wieder eine andere Variante ist, wenn die Setzstufe unter der Vorderkante der Treppenstufe angebracht ist. Das nennt sich dann Winkelstufe.

Z-Stufe
Die Setzstufe kann gleichzeitig sowohl unter der Vorderkante der Stufe als auch an der Hinterkante oben auf der Stufe sitzen. Diese Art von Stufe heißt Z-Stufe.

Asymmetrische Stufen
Wenn unterschiedliche Auftrittsbreiten der Stufen im Verlauf der Treppe von rechts nach links abwechseln, dann entsteht eine asymmetrische Stufenform.

Ecktritt
Der Ecktritt wird bei gewendelten Treppen benötigt. Er befindet sich in der Ecke des jeweiligen Treppenraums.

Spickeltritt
Der Spickeltritt ist bei einläufigen Wendeltreppen zu finden. Diese Stufe liegt ganz exakt in der Mitte der Wendelung mit einer Drehung von ca. 90°.

Die Gliederung einer Treppe

Das Treppenloch bezeichnet den Ausschnitt in der Geschossdecke, der für den Einbau der Treppe gedacht ist.
Im Folgenden besteht eine Treppe dann zunächst aus dem Treppenabsatz, auch Podest genannt. Muss die Treppe mehrere Geschosse überwinden, so werden Zwischenpodeste eingebaut.
Die Treppe beginnt mit dem unteren und endet mit dem oberen Treppenlauf.

Um Treppen sicher hinauf- und herabsteigen zu können, befinden sich Geländer mit einem Handlauf an der offenen Seite der Treppe.
Das Treppenloch oder Treppenauge ist die lichte Öffnung, die durchgehend von den Treppenläufen und Absätzen umschlossen wird. Es zieht sich oft durch mehrere Stockwerke.
Wie schon im Vorfeld beschrieben, beginnt die Treppe mit dem Antritt und endet mit dem Austritt.